Forschung

Das Forschungsprofil der GUSTAV MAHLER PRIVATUNIVERSITÄT für Musik und seine Schwerpunktsetzungen resultieren aus drei Zielsetzungen:

  1. der Verbindung von Erkenntnissen aus jahrzehntelanger musikpädagogischer Erfahrung mit dem fortlaufenden Einblick in nationale, internationale berufsfeldbezogene Erfordernisse und den damit verbundenen neuen Herausforderungen für den Beruf des Musiklehrers/der Musiklehrerin in Schule und Musikschule (Anm.: Das Kärntner Landeskonservatorium unterhält seit 2015 eine Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Viktor Frankl und der Kunstuniversität Graz in der Musiklehrerbildung für die Sekundarstufe - ME/IME )
  2. den Erkenntnissen über die regionalen Spezifika der kulturellen und musikkulturellen Szene der Region und der seiner unmittelbar benachbarten Nationen SIowenien, Italien und Kroatien. Das Kärntner Landeskonservatorium betreibt seit vielen Jahren künstlerische Kooperationen mit einschlägigen, mittlerweile tertiären Musikausbildungsstätten Udine, Ljubljana, Trieste, Bolzano in Form von Orchesterkonzerten, Komponisten- und Liederabenden, Opernproduktionen, etc.. Die internationale Lehrendenschaft des Konservatoriums entstammt überdies zu einem beachtlichen Teil den genannten, benachbarten Regionen und ist wechselseitig in diesen auch künstlerisch und pädagogisch tätig.
  3. aus der universitätsprogrammatischen Einbindung des etablierten Veranstaltungsbetriebes „Konzerthauses Klagenfurt“ in die GUSTAV MAHLER PRIVATUNIVERSITÄT FÜR MUSIK, wodurch ein forschungszentriertes Begegnungs- und Entwicklungsfeld zwischen Aufführungskunst, Forschung und Lehre initiiert wird. Ziel ist es auch, eine Curriculumsentwicklung in Gang zu setzen, in der innovative Konzertmodelle in den Fokus gestellt werden. Dabei sollen folgende wissenschaftliche Teilbereiche Beachtung finden: Konzertprogrammatik, Dramaturgie, Inszenierung, Realisierung, Marktpositionierungen, Musikbetrieb & Musikmarkt, Publikumssoziologie, Musikphänomenologie, Ensemblemanagement, Artist Development, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing für Musiker/Musikerinnen, Künstlerentwicklung, Vernetzung mit Kulturszene).
    Es gilt, kulturelle Ursachenforschung zu betreiben, um musikalische Darbietungsformen in Hinblick auf ihr Entwicklungspotential zu untersuchen.